Navigation schliessen

Der Markt gefälschter Medikamente boomt

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Zusammenfassung

3.9 / 5 aus 19 Abstimmungen

3,9 Mio. Tabletten wurden, laut der Zollstatistik, allein 2015 vom deutschen Zoll sichergestellt. Dies ist annähernd das Vierfache an illegalen und gefälschten Arzneimittel im Vergleich zum Vorjahr. Die beschlagnahmten Tabletten wurden vor allem im Internet angeboten und verkauft.

Online-Apotheken aus dem Ausland verkaufen gefälschte Pillen

Die Deutschen nutzen immer mehr die Online-Versandhandel Apotheken um sowohl OTC, als auch verschreibungspflichtige Medikamente billig und diskret zu erhalten. Auf die Seriosität des entsprechenden Unternehmens wird nur selten geachtet. Häufig sitzen die Unternehmen in fernen Ländern, die für die deutsche Justiz unerreichbar und unkontrollierbar sind. Auch Bundesfinanzminister Schäuble ist skeptisch und warnt:

„Im vergangenen Jahr lag ein Schwerpunkt auf Arzneimitteln, die im Internet angeboten werden. Hier deckt der Zoll zunehmend kriminelle Strukturen auf. Ich empfehle jedem, Medikamente online nur aus nachweislich seriösen Quellen zu kaufen.“

Gefälschte Medikamente in der Apotheke
Der Markt mit gefälschten Medikamenten wird immer größer - CC0, pexels.com

Warum die Anzahl der Fälschungen immer weiter steigt wird schnell klar, wenn man beispielsweise die Preise der Medikamente mit denen von Rauschmitteln vergleicht: Während auf dem Schwarzmarkt ein Kilogramm gefälschter Potenzpillen durchschnittlich 90.000€ wert ist, kostet ein Kilogramm Kokain nur etwa 65.000€, Heroin 50.000€ und Marihuana 8.000€. Laut dem BKA handelt es sich bei den Fälschern nicht um Einzelpersonen, sondern international organisierte Täter und Tätergruppen.
Was für den Fälscher ein lukratives Geschäft ist kann für den Verbraucher sogar lebensgefährlich werden. In der Regel sind zwar keine oder zu wenig Wirkstoffe in den gefälschten Arzneien enthalten, doch auch geschieht es, dass die Tabletten mit zu viel des Wirkstoffes oder gar giftigen Substanzen versetzt sind.

Gefälschte Medikamente können lebensgefährlich sein

Das Fehlen des Wirkstoffes Heparin hat in den USA bereits zu Todesfällen geführt. Durch gefälschtes Heparin, das Thrombosen oder Embolien nach einer OP verhindern sollte, sind mindestens zehn Menschen gestorben. In Deutschland sind bisher keine derartigen Fälle bekannt. Die Wirtschaftswoche berichtet aber von einer Patientin aus dem Sauerland, die sich seit Jahren das Mittel Pegasys gegen Hepatitis C spritzt, das sie sich stets in der Apotheke ihres Vertrauens vor Ort holt. Als sie es letzten November wie gewohnt in den Oberarm spritzte, schwoll er jedoch plötzlich an und begann zu schmerzen. Nach näherer Untersuchung war klar: die Spritze enthielt nichts vom Wirkstoff, lediglich Wasser mit Kochsalz. Dieser Fall wirft Skepsis auf, wenn gefälschte Arzneimittel nicht mehr nur im anonymen Internet, sondern im Herzen des deutschen Gesundheitssystems, der Apotheke, zu finden sind.

Prüfsysteme für Medikamente werden entwickelt

Die Pharmaunternehmen und die Regierung haben beide ein Interesse daran den Handel mit gefälschten Medikamenten zu bekämpfen. Deswegen werden auch neue Sicherheitsmerkmale für die Produkte entwickelt, wie Wasserzeichen, Hologramme und Mikrozeichen, die vorwiegend Verpackungen fälschungssicherer machen sollen. Vielversprechend ist die Umsetzung von maschinenlesbaren Datamatrix-Codes. Mit ihnen kann der Apotheker in Sekundenschnelle prüfen ob diese Seriennummer überhaupt existiert oder ob eine Verpackung mit dieser Nummer bereits verkauft wurde. Frei verkäufliche Arzneimittel wie Kopfschmerztabletten oder Erkältungsmittel sollen vorerst nicht mit einem derartigen Prüfsystem ausgestattet werden da sie, durch ihre niedrigen Preise, uninteressant für Fälscher sind. Für sie sind vor allem hochpreisige Arzneimittel wie die gegen HIV-Infektionen oder Krebs reizvoll.

Sie sind Apotheker (m|w|d), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m|w|d)?


Passende Apotheken per E-Mail erhalten

Sie sind Apotheker (m|w|d) und suchen eine neue Stelle? Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m|w|d)?


Personalsuche für Apotheken

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m|w|d)? Finden Sie bei uns den passenden Apotheker (m|w|d), PTA, PKA für Ihre Apotheke.

Jetzt Personal finden

Sie sind Apotheker (m|w|d), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartnerin für Apotheker / PTA / PKA

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Apotheke. Die kostenlose Stellenanfrage ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m|w|d)?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld



Verwandte Artikel

Der Deutsche Apotheker Service stellt vor: John Pemberton - Erfinder der Coca-Cola

Der Deutsche Apotheker Service stellt vor: John Pemberton - Erfinder der Coca-Cola

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Als der amerikanische Apotheker John Pemberton 1885 die weltweit bekannte Coca-Cola erfand, suchte er eigentlich ein Mittel, das ihn von seiner Morphiumsucht abbringen sollte. Die Blät... weiterlesen


Wo bleibt das E-Rezept?

Wo bleibt das E-Rezept?

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Ein Drittel der 36 europäischen Länder versendet Rezepte bereits elektronisch. Dies hat die Patientenfreundlichkeits-Analyse von Health Consumer Powerhouse ergeben. So muss der Patient kein au... weiterlesen



Das Berufsbild des Pharmazeutisch-technischen Assistenten im Wandel der Zeit

Das Berufsbild des Pharmazeutisch-technischen Assistenten im Wandel der Zeit

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Der Beruf der Pharmazeutisch-technischen Assistenten und Assistentinnen wurde 1969 mit der Ausrichtung einer Assistenzkraft zur Unterstützung des Apothekers, vorwiegend für die Arbeit im Labor un... weiterlesen


Kompetent Beraten - 7 Tipps für die Betreuung von Apothekenkunden

Kompetent Beraten - 7 Tipps für die Betreuung von Apothekenkunden

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Sicherheit, Vertrauen und Geborgenheit sind die drei Dinge, die ein Kunde von einer Apotheke erwartet. Er möchte einen empathischen Problemlöser, der auf ihn al... weiterlesen




Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartnerin für Apotheker / PTA / PKA

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Apotheke. Die kostenlose Stellenanfrage ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m|w|d)?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld

Kostenlose Stellenanfrage in Ihrer Stadt

Lassen Sie sich von uns benachrichtigen, wenn wir für Sie passende Stellenangebote in Ihrer Stadt haben.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage
You have voted!
Schliessen
Vote for:
stars
Vote
You have not rated!