Navigation schliessen

Die Deutschen nehmen zunehmend weniger Antibiotika

Beitrag vom

Die Zahl an Antibiotika, die die deutschen jährlich einnehmen, sank, laut ABDA – Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände, bis 2015 innerhalb von zehn Jahren um 17%. Dies ist das Ergebnis einer Analyse von Rezepturen für gesetzlich Versicherte, die das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) anlässlich des Europäischen Antibiotikatags am 18. November 2016 durchführte. Dementsprechend sind Antibiotika, die in Krankenhäusern gegeben wurden, vom Zahnarzt verordnet oder an Privatversicherte abgegeben, nicht in der Analyse enthalten.

Deutsche nehmen weniger Arzneimittel aus der Apotheke
Der Arzneimittelkonsum verändert sich - CC0, pexels.com

Antibiotika sollten nicht häufiger eingesetzt werden als nötig

„Antibiotika sind unverzichtbare Medikamente, die aber nicht häufiger als nötig eingesetzt werden sollten. Wir begrüßen deshalb als Heilberufler den Trend, dass weniger Antibiotika verordnet werden“,

sagt Dr. Andreas Kiefer, Vorstandsvorsitzender des DAPI und Präsident der Bundesapothekerkammer. Im Jahr 2005 wurden, pro 1.000 Versicherte, 710 Packungen Antibiotika abgegeben. Diese Zahl reduzierte sich in den darauffolgenden 10 Jahren auf 590 Packungen pro 1.000 Versicherte. Insgesamt wurden 2015 41 Millionen Packungen Antibiotika an gesetzlich Versicherte verordnet.

Besonders die Apothekenkammer Westfalen-Lippe konnte einen hohen Rückgang an abgegebenen Antibiotika melden. Innerhalb des Zeitraums ging die Zahl der verordneten Packungen, in den gut 2.000 Apotheken, um 27% zurück.

Jeder kann dazu beitragen, dass Antibiotika auch in Zukunft wirksam bleiben

Außerdem sagte Herr Kiefer

„Bei jeder Abgabe kann das Apothekenteam über die richtige Anwendung von Antibiotika informieren. Unterstützend haben wir für Patienten den Flyer `7 Tipps für den richtigen Umgang mit Antibiotika' entwickelt“.

Dieser soll vermitteln wie wichtig es ist Antibiotika richtig und ordnungsgemäß einzunehmen, da ansonsten das Risiko einer Resistenzbildung besonders groß ist. Gut behandelbare Infektionen können so wieder lebensbedrohlich werden.

7 Tipps für den richtigen Umgang mit Antibiotika

  1. Wenden Sie Antibiotika ausschließlich nach ärztlicher Verordnung an.

  2. Nehmen Sie Antibiotika immer so lange und in der Dosierung ein, wie vom Arzt vorgesehen. Beenden Sie die Behandlung nicht vorzeitig, auch wenn es Ihnen schon besser geht.

  3. Fragen Sie Ihren Apotheker, was Sie bei der Einnahme der Antibiotika beachten müssen, z. B. Wechselwirkungen mit Lebensmitteln.

  4. Heben Sie keine Reste von Antibiotika auf, um sie bei der nächsten Infektion einzunehmen.

  5. Geben Sie Antibiotika, die der Arzt Ihnen verordnet hat, nicht an andere Patienten weiter.

  6. Entsorgen Sie Antibiotika nicht über die Toilette oder das Waschbecken, sondern über den Hausmüll. So werden sie rückstandslos verbrannt. Die Entsorgung von Antibiotika über das Abwasser verbreitet die Substanzen in die Umwelt und fördert so die Entstehung von Resistenzen. Einige Apotheken bieten als freiwilligen Service an, Arzneimittelreste zu entsorgen.

  7. Vermeiden Sie Infektionen soweit wie möglich. Oft reichen schon einfache Hygienemaßnahmen.

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Finden Sie bei uns den passenden Apotheker (m/w) für Ihre Apotheke.

Jetzt Personal finden

Sie sind Apotheker (m/w), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Personalsuche für Apotheken

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)? Finden Sie bei uns den passenden Apotheker (m/w), PTA, PKA für Ihre Apotheke.

Jetzt Personal finden

Sie sind Apotheker (m/w), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartner für Apotheken

"Ich unterstütze Sie bei der Suche nach passenden Apothekern (m|w), PTA und PKA für Ihre Apotheke. Kontaktieren Sie mich und ich stelle Ihnen gerne unser Vorgehen bei der Bewerbersuche näher vor."

Jetzt Personal finden

Sie sind Apotheker (m/w), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 36
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld



Verwandte Artikel

Mit dem Deutschen Apotheker Service zum Traumjob: 10 Tipps für Ihren Lebenslauf

Beitrag vom

Bekomme jetzt deinen Traumjob mit unseren 10 Tipps für deinen professionellen und überzeugenden Lebenslauf. Apotheker, Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA), Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenten (PKA), Pharmazieingenieure, Apothekerassistenten oder Int...


Sieben Fortbildungsangebote für PTA

Beitrag vom

Fast 100.000 Arzneimittel wurden 2014, laut der Publikation "Die Apotheke - Zahlen, Daten, Fakten", auf dem deutschen Markt zugelassen. Diese Zahl ist nur ein Argument ...



Die Apotheke - Zahlen, Daten, Fakten

Beitrag vom

Trotz Finanzkrisen und Arbeitslosigkeit ist die Apothekenlandschaft in Deutschland stabil und bietet auch in Zeiten des Umbruches und großer Herausforderungen einen sicheren Arbeits- und A...


Das Gehalt als ... Apotheker

Beitrag vom

Der Job als Apotheker gehört zu den Berufen, denen die Menschen am meisten vertrauen, sogar noch vor Ärzten. Der vierte Platz, nur etwas weniger al...




Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartnerin für Apotheker / PTA / PKA

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Apotheke. Die kostenlose Stellenanfrage ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld

Kostenlose Stellenanfrage in Ihrer Stadt

Lassen Sie sich von uns benachrichtigen, wenn wir für Sie passende Stellenangebote in Ihrer Stadt haben.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage