Navigation schliessen

Wie Lieferengpässe den Apothekenalltag prägen

Lesezeit: ca. 3 Min. | Beitrag vom

Vor allem bei Rabatt Arzneimitteln kommt es in den letzten Jahren zu Lieferengpässen. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Versorgungsengpass zuzusteuern wächst. Trotzdem schreitet die Politik nicht ein und reguliert die Auslandsexporte und definiert Rabattverträge.

Lieferengpässe in der Apotheke
Lieferengpässe sind leider keine Seltenheit mehr - CC0, pexels.com

Offenburger Apotheker wertet Defektlisten aus

Um die Tragweite der Lieferengpässe abzuschätzen hat der Offenburger Apotheker Hans Rudolf Diefenbach seine Kollegen deutschlandweit aufgefordert ihm ihre Defektlisten zu schicken. Diese hat der hessische Apotheker nun ausgewertet und feststellen müssen, dass zwar die Mängel weniger vielfältig geworden sind, dafür aber bei einzelnen Arzneimitteln besonders in die Tiefe gehen. Seine Ergebnisse stellte er dann auf der Exopharm vor.

Gerade Metoprolol von Hexal erreichte eine nicht Lieferfähigkeit von beinahe 100% in den 50 eingesendeten Defektlisten. Ähnlich spielt es sich bei Novaminsulfon von Zentiva ab, das sowohl in Tropfen als auch in Tabletten Form in fast jeder Apotheke, in allen Packungsgrößen, nicht verfügbar ist. Dies zeigt, dass das Problem nach wie vor höchst präsent ist.

Für Diefenbach ist daher klar, dass es so nicht weitergehen kann. Dem Verkaufen von Arzneimitteln dorthin, wo die Großhändler die besten aktuellen Renditen bekämen, müsse Einhalt geboten werden. Die Aussage, dass es zwar Lieferprobleme, aber keine Versorgungsprobleme gebe, sei für ihn schlicht falsch.

Zwei von drei Apotheken kämpfen mehrmals täglich mit Lieferengpässen

Das Institut für Handelsforschung Köln (IFH) kam, in seinem diesjährigen Stimmungsbarometer im deutschen Apothekenmarkt, zu dem gleichen Ergebnis: 65% von den rund 200 befragten Apothekenleiter gaben an mehrmals täglich mit dem Problem von fehlenden Arzneimitteln konfrontiert zu sein. Vor vier Jahren, also 2012, waren es noch knapp 22%. Die Einschätzung der Apothekenleiter für die weitere Entwicklung sieht nicht besser aus: 98% der Teilnehmer gehen davon aus, dass es in Zukunft noch öfter zu Lieferengpässen kommen wird.

Lieferengpässe bei Apotheken

Wer ist schuld an der Arzneimittelknappheit?

Schuld daran sind, nach den Antworten der Umfrage, in erster Linie die Pharmaindustrie (84 %). Auch Verantwortung tragen die Krankenkassen (74 %) und die Politik (69 %), die durch fehlende Initiative in der Achtung der Apotheker sinkt. Genau wie Herr Diefenbach ist auch drei Viertel der Teilnehmer der Meinung, dass es ein wichtiger Schritt sei die Attraktivität für Unternehmen zu senken die Arzneimittel in Länder zu exportieren, die höhere Preise erzielen.

Auch Pharmagroßhändler sind betroffen

Als Mittler zwischen Hersteller und Apothekern leiden auch Pharmagroßhändler unter den Lieferengpässen. Laut einem Artikel der Deutschen Apotheker Zeitung gibt die Apothekergenossenschaft Noweda an, dass sie täglich von Lieferengpässen betroffen ist und die Apotheken nicht mit den bestellten Mengen beliefern kann. Es handle sich um 2000 bis 4000 PZN täglich, die aufgrund von fehlender Auslieferung seitens der Industrie defekt seien. Die Bestellmengen werden von der Industrie gekürzt oder teilweise gar nicht zur Verfügung gestellt.

Die wirtschaftlichen Folgen bekommen die Händler zu spüren. Sie verlieren Umsätze in Höhe von mehreren Millionen Euro, während der administrative Aufwand steigt. Täglich müsse man den Herstellern hinterherlaufen um irgendwie doch noch Ware von den Herstellern zu erhalten. Sie sehen, neben den Auslandsexporten auch die Rabattverträge in der Schuld. Durch die Wechsel von Vertragspartnern nach Ablauf der Verträge, können die neuen Partner die bestellten Mengen nicht schnell genug liefern. Hier sei mehr als dringend eine durchgehende Vergabe an drei Hersteller Pflicht. Dadurch würden die Engpässe deutlich reduziert werden.

Nicht zuletzt sollte es eigentlich auch im Interesse der Hersteller sein Lieferprobleme zu vermeiden, denn auch für sie bedeutet dies einen Umsatzverlust einzufahren.

Sie sind Apotheker (m/w), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?


Passende Apotheken per E-Mail erhalten

Sie sind Apotheker (m/w) und suchen eine neue Stelle? Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartnerin für Apotheker / PTA / PKA

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Apotheke. Die kostenlose Stellenanfrage ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld



Verwandte Artikel

Mit dem Deutschen Apotheker Service zum Traumjob: 10 Tipps für Ihren Lebenslauf

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Bekomme jetzt deinen Traumjob mit unseren 10 Tipps für deinen professionellen und überzeugenden Lebenslauf. Apotheker, Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA), Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenten (PKA), Pharmazieingenieure, Apothekerassistenten oder Int...


Sieben Fortbildungsangebote für PTA

Lesezeit: ca. 1 Min. | Beitrag vom

Fast 100.000 Arzneimittel wurden 2014, laut der Publikation "Die Apotheke - Zahlen, Daten, Fakten", auf dem deutschen Markt zugelassen. Diese Zahl ist nur ein Argument ...



Die Apotheke - Zahlen, Daten, Fakten

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Trotz Finanzkrisen und Arbeitslosigkeit ist die Apothekenlandschaft in Deutschland stabil und bietet auch in Zeiten des Umbruches und großer Herausforderungen einen sicheren Arbeits- und A...


Das Gehalt als ... Apotheker

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Der Job als Apotheker gehört zu den Berufen, denen die Menschen am meisten vertrauen, sogar noch vor Ärzten. Der vierte Platz, nur etwas weniger al...




Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartnerin für Apotheker / PTA / PKA

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Apotheke. Die kostenlose Stellenanfrage ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld

Kostenlose Stellenanfrage in Ihrer Stadt

Lassen Sie sich von uns benachrichtigen, wenn wir für Sie passende Stellenangebote in Ihrer Stadt haben.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage