Menü

AGB
Impressum
Datenschutz
Login

Karrierechancen für Pharmaziestudenten

Jennifer Schulte-Tickmann von Jennifer Schulte-Tickmann
Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom :

Inhaltsverzeichnis:


Das Pharmazie Studium gilt als hart und aufwendig – doch die Arbeit lohnt sich, denn es erwarten einen ausreichend Stellenangebote in einer Apotheke, Familienfreundlichkeit, Aufstiegsmöglichkeiten und ein abwechslungsreicher Berufsalltag. Mit durchschnittlich 39,5 Wochenstunden Arbeitsaufwand im Studium, liegt die Pharmazie 7 Stunden über dem allgemeinen Durchschnitt. Langen Tagen im Labor folgen oft lange Abende des Lernens. Doch der Mehraufwand lohnt sich: keine andere Hochschulausbildung hat eine so niedrige Arbeitslosenquote. Lediglich ein Prozent der Absolventen melden sich nach dem Examen beim Arbeitsamt.

Karrierechancen für Pharmaziestudenten
Pharmaziestudenten und Karrierechancen - CC0, pexels.com

Mit rund 3100 Euro im Monat ist auch das Gehalt ein überzeugender Faktor für eine Stelle in einer Apotheke. Über 70 % der in öffentlichen Apotheken angestellten Pharmazeuten sind außerdem weiblich. Die Arbeit in der Apotheke mit durchschnittlich 38,5 Wochenstunden lässt sich wunderbar mit der Familienplanung vereinbaren und bietet gute Wiedereinstiegsmöglichkeiten. Auch wenn die Jahreseinstiegsgehälter in der Industrie mit 42.000 bis 54.000, bzw. 55.000 bis 60.000 Euro pro Jahr für Promovierte, zwar höher sind, überwiegen die monetären Anreize nicht immer. Gerade der zwischenmenschliche Kontakt und helfen zu können hinterlassen ein befriedigendes Gefühl, nach getaner Arbeit.

Ist die Promotion nur noch obligatorisch?

Wer Pharmazie studieren möchte sollte sich für Naturwissenschaften interessieren. Neben Biologie und Chemie beschäftigen sich die Studierenden mit Pharmakologie, Toxikologie und klinischer Pharmazie. Die Regelstudienzeit beträgt acht Semester und umfasst das Grund- und das Hauptstudium. Beide schließt man, im Gegensatz zu den Bachelor Studiengängen mit einem Staatsexamen ab. Darauf folgt eine 12-monatige praktische Ausbildung, von der mindestens 6 Monate in einer öffentlichen Apotheke geleistet werden muss. Erst nach dem danach kommenden dritten Staatsexamen kann man die Approbation beantragen.

Für Forschungsbereiche an Instituten und Universitäten werden zudem gerne Promotionen gesehen. Sie sind aber keine zwingende Voraussetzung. Da aber mehr als 90 Prozent der Absolventen nach dem Studium in einer öffentlichen Apotheke tätig sind, ist daher die Doktorarbeit für die meisten nicht mehr unbedingt nötig.

Löst der Apotheker nur Rezepte ein?

Für viele mag der Apotheker als ein Verkäufer wirken, der Rezepte einlöst und Medikamente sortiert. Er ist aber deutlich mehr als das. Früher hat der Apotheker alle Medikamente selbst hergestellt. Mittlerweile übernimmt das die Industrie. Trotzdem lernt der Pharmazie Student noch heute wie dies funktioniert, denn er stellt immer noch in seinem eigenen Labor individuelle Rezepturen für einzelne Patienten her, bei denen Gewissenhaftigkeit und Präzision entscheidend sind. Genauso kennt der Apotheker die diversen Wechselwirkungen der einzelnen Medikamente oft besser als der Arzt selbst. Er verfügt über ein umfangreiches Wissen von Zusammensetzung und Wirkung. Vor allem ältere Menschen bekommen mehrere Medikamente gegen unterschiedliche Leiden, deren Wechselwirkungen es im Auge zu behalten gilt. Auch die zurückgehende Verschreibungspflicht fordert ein umfangreiches Wissen des Apothekers über die Wirkstoffe, die er nun ohne Aufsicht des Arztes herausgibt.

Aufstiegschancen in der Apotheke

Mit der Übernahme oder Gründung einer Apotheke und der Selbstständigkeit bietet der Beruf auch hohe Karrierechancen. Die Selbstständigkeit bietet vor allem nach einigen Jahren im Beruf neue Herausforderungen und Chancen. Man ist fähig seine Arbeitszeit selbst einzuteilen, seine Ideen umzusetzen und sieht das Ergebnis der Bemühungen sofort im finanziellen Erfolg der Apotheke.

Gerade der aktuelle Mangel an geeigneten Kandidaten für die Nachfolge einer Apothekenleitung machen die Aufstiegsmöglichkeiten gewiss. Mehr als 35 Prozent der Apothekeninhaber sind älter als 55 Jahre und gehen innerhalb der nächsten 5 Jahren in Rente. So schaffen sie viele freie Stellenangebote für Apotheker, die es zu besetzen gilt.


 
Ein Beitrag von:
Jennifer Schulte-Tickmann

Jennifer ist Autorin beim Deutschen Apotheker Service. Sie informiert über aktuelle Nachrichten, praktisches Wissen und nützliche Tipps für angehende Apotheker, PTA, PKA und Pharmaziestudierende.

     

Direkt zu aktuellen Stellenangeboten
  • Apotheker
  • PTA
  • PKA
  • Filialleitung
  • Nachfolger

Sie sind Apotheker (m|w|d), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage


Apotheken-Blog
  • Aktuelles & Wissenswertes
  • Arbeitsbedingungen & Praxisführung
  • Aufgabenfelder
  • Bewerbungen
  • Gehalt
  • Karriere & Berufsbild
  • Persönlichkeiten in der Apothekenwelt
  • Stipendien
  • Weiterbildungen & Förderungen
Passende Apothekenprofile erhalten

Sie sind Apotheker (m|w|d), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle? Erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage


Verwandte Artikel

Die Bedeutung von Vor-Ort-Apotheken

Jennifer Schulte-Tickmann von Jennifer Schulte-Tickmann
Lesezeit: ca. 1 Min. | Beitrag vom :

Seit dem EuGH-Urteil vergangenes Jahr, das bewirkt, dass ausländische Versandapotheken sich nicht … weiterlesen


Das perfekte Anschreiben für PKA

Jennifer Schulte-Tickmann von Jennifer Schulte-Tickmann
Lesezeit: ca. 5 Min. | Beitrag vom :

“Sehr geehrte Damen und Herren, mit großer Freude habe ich Ihre Stellenanzeige im Lipper Kreisblatt … weiterlesen



Deutscher Apotheker Service initiiert Stipendium für PTA und PKA: Bewerbungsphase beginnt am 15. Juni

Jennifer Schulte-Tickmann von Jennifer Schulte-Tickmann
Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom :

PTA und PKA sind aus dem Apothekenalltag nicht wegzudenken. Der Ausbildungsweg kann anstrengend … weiterlesen


Sieben Fortbildungsangebote für Apotheker

Alexander Bongartz von Alexander Bongartz
Lesezeit: ca. 1 Min. | Beitrag vom :

Um eine bestmögliche Behandlung gewährleisten zu können liegen Fort- und Weiterbildungen in der … weiterlesen


 
Ihre persönliche Betreuerin
Susanne Schwake-Karl
Beim Deutschen Apotheker Service werden Stellensuchende oder Stellenanbietende zeitgleich zufriedenstellend persönlich betreut. Apotheker (m|w|d), PTA und PKA finden bei uns eine passende Stelle in einer Apotheke - Apotheken finden in unserem deutschlandweiten Bewerberpool genau den Kandidaten, der zu Ihrem Team passt. Mein Name ist Susanne Schwake-Karl und ich helfe Ihnen gerne bei Ihrem individuellen Anliegen. Kontaktieren Sie mich gerne, falls Sie Fragen zu unseren Leistungen für Apotheker oder Bewerber haben. Gemeinsam finden wir genau die Lösung, die auf Ihr persönliches Anliegen zugeschnitten ist.

Sind Sie überzeugt?

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Ihre persönliche Betreuerin
 
Susanne Schwake-Karl

Ansprechpartnerin

Ich unterstütze sowohl Apotheken bei der Bewerbersuche als auch Bewerber bei der Suche nach einer passenden Apotheke als Arbeitgeber. Sie haben Fragen zu den Leistungen des Deutschen Apotheker Service? Dann kontaktieren Sie mich gerne!

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Deutscher Apotheker Service. Mehr Infos anzeigen.

Vertreten in
Wir fördern
Bäume pflanzen
Kooperationspartner
Wir fördern
Wir fördern

Sichere Übertragung Ihrer Daten

SSL-verschlüsselt für sichere Datenübertragung

SSL-verschlüsselt für sichere Datenübertragung

Serverstandort in Deutschland

Serverstandort in Deutschland