Navigation schliessen

Welchen Notdienst bieten Apotheken an?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Beitrag vom

Zusammenfassung

4.1 / 5 aus 28 Abstimmungen

Wer schon einmal nach Ladenschluss Medikamente aus einer Apotheke besorgen musste, hat vermutlich Erfahrung mit dem Apotheken-Notdienst gemacht. Oft steht der Kunde dann bei seiner Stamm-Apotheke vor verschlossener Tür und findet ein Hinweisschild mit der diensthabenden Apotheke.

Wie ist der Notdienst von Apotheken in Deutschland geregelt?

Während der allgemeinen Ladenschlusszeiten, an Samstagnachmittagen und an Sonn- und Feiertagen sind die meisten Apotheken geschlossen. Das Apothekengesetz verlangt, dass die Versorgung mit Medikamenten auch zu diesen Zeiten sichergestellt sein muss. Daher sind deutschlandweit Apotheken zu regionalen Gruppen zusammengeschlossen, in denen die Dienstbereitschaft rotiert.

Medikamente, wenn man sie braucht. Notdienst der Apotheke hilft immer. - Foto: rawpixel.com, pexels.com, CC0

Der Notdienst gilt von morgens ab Öffnungszeit bis zum nächsten Morgen. Die Organisation des Notdienstes liegt in der Verantwortung der Apothekerkammer des zuständigen Bundeslandes. In manchen Gebieten gibt es auch Apotheken, die in ständiger Dienstbereitschaft sind, beispielsweise auf einer bewohnten Insel. Allerdings ist der Notdienst kein Instrument, das für mehr Stellen als PTA oder für Apotheker-Stellen sorgt.

Außerdem ist jede Apotheke verpflichtet, durch einen Aushang außerhalb ihrer Öffnungszeiten auf die Apotheke hinzuweisen, die dienstbereit ist. Damit soll sichergestellt werden, dass Kunden im Notfall nicht viele Apotheken aufsuchen müssen, sondern gleich bei der ersten geschlossenen Apotheke erfahren, wo Sie Medikamente erhalten können.

Die Information über die dienstbereite Apotheke wird auch in Tageszeitungen und von den Städten und Landkreisen veröffentlicht. Auch im Internet gibt es Suchdienste, bei denen man erfahren kann, welche Apotheken im Umkreis Notdienst haben.

Regelungen für den Notdienst

Für den Notdienst gelten zusätzliche Regelungen. Auch wenn in Apotheken im Normalbetrieb auch Kosmetika und andere apothekenübliche Artikel über den Ladentisch gehen, ist das Angebot nach offiziellem Ladenschluss im Notdienst beschränkt. Erlaubt ist der Verkauf von Medikamenten, Krankenpflegeartikeln, Desinfektionsmitteln, Artikeln für die Pflege und Ernährung von Säuglingen und hygienische Artikel.

Der Apothekennotdienst soll keine Konkurrenz zu anderen Geschäften darstellen. Daran müssen sich Mitarbeiter im Notdienst halten, unabhängig davon ob sie Stellen als PTA oder Apotheker-Stellen besetzen.

Wer den Notdienst einer Apotheke in Anspruch nimmt, muss üblicherweise einen Zuschlag zahlen, die Notdienstgebühr oder der Notdienstzuschlag. Es handelt sich um einen einmaligen Zuschlag, unabhängig von der Anzahl der Rezepte, die vorgelegt werden. Außerdem liegt es im Ermessen der Apotheke, ob dieser Zuschlag erhoben wird.

Eine Apotheke, die einen freiwilligen Notdienst anbietet, darf die Notdienstgebühr nicht berechnen. Hat der Arzt auf dem Rezept die Eilbedürftigkeit vermerkt, übernimmt die Krankenkasse die Gebühr.

Besonderheiten bei der Medikamentenabgabe

Im Notdienst einer Apotheke werden Medikamente und Arzneimittel abgegeben. Somit stellt der Notdienst eine pharmazeutische Tätigkeit dar, für die in jedem Fall ein Apotheker anwesend sein muss. In Ausnahmefällen kann auch ein Apothekerassistent oder ein Pharmazieingenieur den Apotheker vertreten. Ein pharmazeutisch-technischer Assistent kann den Notdienst nicht alleine durchführen. In größeren Apotheken mit vielen Apotheker-Stellen und Stellen als PTA kann der Notdienst durch ein Team organisiert werden.

Dem Apotheker stehen während des Notdienstes nur die vorhandenen Lagerbestände zur Verfügung, eine Bestellung bei einem medizinischen Lieferdienst ist nicht möglich. Ist ein nachgefragtes Medikament nicht verfügbar, muss er in der Lage sein, es durch eine Rezeptur zu ersetzen. Das kann in großen Apotheken durch Mitarbeiter durchgeführt werden, die Stellen als PTA oder Apotheker-Stellen besetzen.

Damit die Medikamentenversorgung der Patienten auch im Notdienst in vielen Fällen sichergestellt werden kann, kann der Apotheker auch ein ähnliches Arzneimittel auswählen. Und zwar in solchen Fällen, wo kein Medikament mit identischen Wirkstoffen verfügbar ist. Allerdings sind Apotheken verpflichtet, Medikamente entsprechend dem durchschnittlichen Wochenbedarf verfügbar zu halten. Dazu kommen noch weitere Arzneimittel, die laut Apothekenbetriebsordnung für Notfälle vorrätig sein müssen.

Das Notdienstfenster

Die Durchführung des Apothekennotdienstes birgt auch Sicherheitsrisiken. Nur wenige Apotheken öffnen während des Notdienstes den Verkaufsraum, sondern nutzen ein Notdienstfenster. Mit einer Klingel können Kunden auf sich aufmerksam machen. Die Übergabe des Rezepts und die Aushändigung der Medikamente erfolgt komplett über das Notdienstfenster. Damit kann die Apotheke das Risiko eines Überfalls in den Nachtstunden deutlich reduzieren.

Während des Notdienstes ist oft nur ein einziger Apotheker anwesend.

Wie wird der Notdienst vergütet?

Wie häufig eine Apotheke einen Notdienst übernehmen muss, hängt von der Anzahl der Apotheken ab, die sich ein Gebiet teilen. Es gibt keinen Zusammenhang mit den Apotheker-Stellen oder den Stellen als PTA in der betroffenen Apotheke. Üblicherweise fällt dieser Dienst alle 5 bis 10 Tage an.

Für die Arbeitszeit während des Notdienstes erhalten Mitarbeiter einen Freizeitausgleich oder eine Vergütung zum tariflichen Stundensatz. Die Nachtarbeitszeit nach 22 Uhr wird mit Freizeit oder einer neu geregelten Mindestvergütung ausgeglichen. Das gilt für Apotheker-Stellen, für Pharmazie-Ingenieure und für Apothekerassistenten und auch für Stellen als PTA.

Da der Notdienst in bevölkerungsschwachen Gebieten wegen der geringen Anzahl an Kunden oft ein verlustreiches Geschäft ist, wird er meist vom Apothekenleiter selbst durchgeführt.

Sie sind Apotheker (m/w), PTA oder PKA und suchen eine neue Stelle?

Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?


Mehr zum Thema

Alle Themen

Passende Apotheken per E-Mail erhalten

Sie sind Apotheker (m/w) und suchen eine neue Stelle? Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartnerin für Apotheker / PTA / PKA

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Apotheke. Die kostenlose Stellenanfrage ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld



Verwandte Artikel

Ist kompetent Beraten gleich evidenzbasiert?

Ist kompetent Beraten gleich evidenzbasiert?

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Bei dem Verkauf von Medikamenten in der Apotheke, ohne vorliegendes Rezept, heißt evidenzbasiert beraten nicht automatisch, sich ausschließlich auf die wissenschaftlichen Daten zu st... weiterlesen


Apotheker fördern Pharmaziestudierende

Apotheker fördern Pharmaziestudierende

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Immer mehr Inhaber von öffentlichen Apotheken fördern Nachwuchsapotheker während ihres Pharmazie Studiums. Der Sächsische Apothekerverband teilte mit, dass allein an der Universität Lei... weiterlesen



Als deutscher Apotheker ein Stellenangebot im Ausland wahrnehmen

Als deutscher Apotheker ein Stellenangebot im Ausland wahrnehmen

Lesezeit: ca. 2 Min. | Beitrag vom

Die Sehnsucht nach dem Neuen, Aufregenden ist in vielen von uns. Der internationale Austausch und das Sammeln neuer Erfahrungen kann auch für eine späte... weiterlesen


Wir waren auf der Medica!

Wir waren auf der Medica!

Lesezeit: ca. 1 Min. | Beitrag vom

Auch 2016 bietet die jährliche Medizin-Messe Medica, als Weltforum der Medizin, eine Plattform des internationalen Austausches. Mehr als 130.00 Besucher kamen und 5.000 internationale Aussteller präsentierten le... weiterlesen




Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Lena Nischwitz

Ansprechpartnerin für Apotheker / PTA / PKA

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Apotheke. Die kostenlose Stellenanfrage ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Apotheker (m/w)?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 37
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscher-apotheker-service.de

Adresse

Deutscher Apotheker Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld

Kostenlose Stellenanfrage in Ihrer Stadt

Lassen Sie sich von uns benachrichtigen, wenn wir für Sie passende Stellenangebote in Ihrer Stadt haben.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage
You have voted!
Schliessen
Vote for:
stars
Vote
You have not rated!